Sie sind hier: curriculum vitae
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Impressum

Suchen nach:

Lebenslauf

Lebenslauf und wissenschaftliche Karriere:

Geb. 6.9.1942, Matura in Salzburg, Studium der Architektur an der TH Graz, Spezialisierung auf „Landwirtschaftliches Bauwesen“, Promotion zum Dr.techn. 1975; Habilitation in „Landw. Baukunde“ an der TH Graz, 1984; Karriere als agrartechnischer Wissenschaftler, Institutsleiter und stellvertretender Direktor an der Bundesanstalt für alpenländische Landwirtschaft Gumpenstein, Irdning, Universitätslehrer an der Universität für Bodenkultur, Wien (1984 – 2004) und an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (1990 – 1995); Ernennung zum ao.Univ.Prof. 1996; seit Februar 2004 in Pension; von Februar 2008 bis Februar 2012 Vorsitzender des Tierschutzrates beim österreichischen Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend - seit 2010 Bundesministerium für Gesundheit (gemäß § 42 Bundestierschutzgesetz).

Seit 1965 verheitatet; Vater von 6 Kindern; Engagement in den Bereichen Natur- und Umweltschutz, soziales Wohnen und örtliche Kulturentwicklung; Interesse an den Grenzgebieten der Wissenschaften und an unverfälschtem Christentum.

Abbildung: MinR Watzinger und H. Bartussek bei der Verabschiedung im ÖKL- Baukreis 2003 -

Schauspielerei:

Zwischen 1960 und 1970 neben Studium der Architektur Beschäftigung mit der Schauspielerei. Ensemble- Mitglied folgender Laienspielgruppen: National Thespian Society, Group Montgomery Blair Highschool, Silver Spring, Maryland, USA (Aufführung von „The Great Sebastians“ von H. Lindsay & R. Crouse), 1960.

Kleine Komödie, Graz (u.a. mit Aufführungen von Stücken von C. Goetz, A. Tschechow, Jules Romains und N. Gogol), 1968 – 1970.

Spielvögel, Graz (Gastspiel Krnov, CSSR, mit der deutschen Uraufführung von „Vergessen“ von Francois Paliards), 1969.

Schauspielunterricht 1969 – 1970 als Privatschüler bei Prof. Herta Heger (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Graz).

1970 bis 2002 familien- und berufsbedingte Pause. 2002 Beginn der Entwicklung solistischer Kabarett- Stücke.

Seit 2006 unter dem Namen "Ernst unter der Lupe".


Abbildung: Szenenausschnitt "Schmerz bei Seite - Scherz lass nach" (2006) -